| Startseite | Impressum | Sitemap | Druckansicht |

Blog

» Freitag, 21.11.2008
Erste Erfahrungen

Die erste Woche ist vorbei: Der Stadtbus dreht seit 17. November 2008 seine Runden.

Sind Sie schon mitgefahren?

 

Was halten Sie

vom Stadtbus?

von den Routen?

von den Abfahrtszeiten?

 

Diskutieren Sie mit im Blog !

» Montag, 17.11.2008
Bürgerversammlung

Am Montagabend, 17. November 2008, ist Bürgerversammlung in der Stadthalle. Beginn ist um 19.30 Uhr. Neben einem Rückblick auf die Stadtentwicklung im vergangenen Jahr gibt's natürlich auch ein Ausblick auf Maßnahmen etc.  Danach können alle Bürgerinnen und Bürger selber zu Wort kommen.

» Donnerstag, 13.11.2008
Stadtbus-Inbetriebnahme

Am Montag, 17. November 2008, startet der Stadtbusbetrieb. Montags bis freitags dreht dann der knallgelbe Bus auf zwei Linien im Halbstundentakt von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr seine Runden. In der Weihnachtszeit fährt der Bus auch an allen vier Adventssamstagen.

Zum Startschuss findet eine offizielle Inbetriebnahme statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind: Am kommenden Montag, 17. November 2008, um 8.30 Uhr vorm Alten Rathaus am Marktplatz. Bei ungeeignetem Wetter findet der Auftakt im Alten Rathaus statt.

 
Die Stadt lädt zu einem Tässchen Kaffee ein – wer will, kann dann um 9 Uhr direkt an der ersten Fahrt teilnehmen.
» Donnerstag, 13.11.2008
Arten- und Biotopschutz

Vier Jahre haben Fachleute die naturschutzfachlich wichtigen Lebensräume im Landkreis Schweinfurt inventarisiert, jetzt liegen die Ergebnisse vor. Sie sind zusammengefasst im neuen Band des Arten- und Biotopschutzprogramms (ABSP), der im Landratsamt vorgestellt wurde. Bei der Vorstellung des digitalen umfangreichen Kartenmaterials war auch der Stadtrat der offenen Liste DIE JUNGEN, Thorsten Wozniak, dabei, der eine CD-ROM für die Stadt Gerolzhofen mitgebracht hat, auf der die digitalen Karten für den Landkreis sind.

 

Das Ergebnisse der jahrelangen Arbeit kann sich sehen lassen: „Im Landkreis Schweinfurt sind noch wertvollste Lebensräume erhalten, die zum BayernNetz Natur gehören, einem landesweiten Biotopverbund“, sagte Helmut Luding vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU), der den neuen Band an Landrat Harald Leitherer überreichte. Damit übergab Luding eine wichtige Datengrundlage und Planungshilfe für die Naturschutzbehörden, Gemeinden und Verbände im Landkreis – und damit auch für die Stadt Gerolzhofen.

 

Das ABSP greift zwar nicht in die Planungshoheit ein, ist jedoch vor allem für die Naturschutzbehörden eine wichtige fachliche Leitlinie und ein wichtiger Baustein der Bayerischen Biodiversitätsstrategie.

 

Im Landkreis Schweinfurt wurden mehr als 1.450 Biotopflächen und etwa 25.200 Nachweise von Tier- und Pflanzenarten ausgewertet. Insgesamt wurden rund 2.854 Hektar wertvoller Lebensräume bearbeitet. Von herausragender Bedeutung für den Naturschutz ist beispielsweise das Naturschutzgebiet „Sulzheimer Gipshügel“, wenige Kilometer neben Gerolzhofen: Dieser landesweit bedeutsame Biotopkomplex beinhaltet eine der letzten nacheiszeitlichen Steppenheiden Bayerns mit einer Vielzahl äußerst seltener und bedrohter Pflanzen- und Tierarten wie Frühlings-Adonisröschen, Dänischen Tragant, Steppen-Wolfsmilch, den Roten Scheckenfalter oder den Wendehals.

 

Aufgelistet sind natürlich auch die Hörnau bei Gerolzhofen oder der Steigerwald.

 

Das Arten- und Biotopschutzprogramm (ABSP) ist ein Fachkonzept des Naturschutzes. Es analysiert und bewertet auf der Grundlage der Biotopkartierung und der Artenschutzkartierung alle Flächen, die für den Naturschutz wichtig und erhaltenswert sind und leitet aus den Ergebnissen Ziele und Maßnahmenvorschläge ab.

» Montag, 10.11.2008
Stammtisch

Ausnahmsweise eine Woche später: Unser nächster Stammtisch findet diesmal am Donnerstag, 20. November 2008, um 19.15 Uhr im BELLINI in Gerolzhofen.

» Freitag, 24.10.2008
Statt Auto: STADTBUS !
Statt Auto: STADTBUS!
 
Unter diesem Motto steigt Gerolzhofen um – und zwar in den Bus. Am Montag, 17. November 2008, geht's los, dann nimmt der GEO STADTBUS seinen Betrieb auf. Im Halbstunden-Takt dreht der knallgelbe Bus der Firma Kleinhenz (OK Reisen Kleinhenz, Geo) mit 18 Sitzplätzen seine Runden durch unser Städtchen und auch bis zum Rügshöfer Rathaus. Fahrtzeiten sind montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. In der Weihnachtszeit fährt der Stadtbus auch an allen Adventssamstagen.
 
Der Stadtrat hat diesen tollen Service einstimmig beschlossen, wenngleich auch erstmal „nur“ für einen dreimonatigen Probebetrieb. In dieser Zeit – und wenn die Resonanz passt, dann natürlich auch über den dreimonatigen Probebetrieb hinaus – verbindet der GEO STADTBUS Geschäfts- und Wohngebiete in den "Randgebieten" mit der Innenstadt.
 
Bus fahren – Sprit sparen: Die Einzelfahrt kostet einen Euro, egal wie viele Haltestellen lang die Fahrt dauert. Darüber hinaus gibt’s Vergünstigungen auf Tageskarten (2,50 Euro), Zwölfer-Karten (zehn Euro) und Monatskarten (25 Euro).
 
Kinder bzw. Jugendliche von sieben bis einschließlich 14 Jahren zahlen auf die genannten Preise die Hälfte, Kinder bis einschließlich sechs Jahre fahren kostenlos.
 
Durch diese Preiskonstellationen und -staffellungen bietet der Stadtbus erschwingliche Fahrten durch Rügshofen und Gerolzhofen, für Rentner ebenso wie für Schüler oder Eltern mit Kindern; kurzum: erschwingliche Preise für die ganze Familie.
 
Der Bus hält nicht nur bei vielen Einkaufsmärkten und Geschäften, sondern auch an markanten Stellen der Stadt, unter anderem am Steigerwald-Dom am Marktplatz, dann auch nahe der Stadtverwaltung, an der Geomed-Klink bzw. am Schwimmbad Geomaris oder am Wohnstift Steigerwald.
 
Der Stadtrat und ein Arbeitskreis Stadtbus – der von allen Fraktionen und Gruppierungen besetzt ist und von Tourismus-Chefin Beate Glotzmann moderiert wird (im Arbeitskreis sitzt auch unser JUNGEN-Stadtrat Thorsten Wozniak) – haben die Preise und den Fahrplan ausgearbeitet.
 
Die Busrouten mitsamt Abfahrtszeiten, Preisen und weiteren Informationen werden demnächst auch in einem Prospekts aufgelistet, der dann an alle Haushalte verteilt wird. Dazu werden im Amtsblatt der Stadt Gerolzhofen die zwei Linien, die Haltestellen und die Vorverkaufsstellen zusammengestellt; das Amtsblatt geht ebenfalls an alle Haushalte.
 
Das Landratsamt Schweinfurt hat für den Probebetrieb des Stadtbusses einen ÖPNV-Zuschuss von zirka 30 Prozent in Aussicht gestellt.
 
Sobald der Flyer gedruckt ist und weitere geklärt ist, gibt's dann alle Informationen zum GEO STADTBUS sowie den Fahrplan als PDF-Download im Internet der Stadt Gerolzhofen unter www.gerolzhofen.de
» Dienstag, 30.09.2008
Uns stinkt's!

Gerolzhofen ist wirklich ein sehenswertes Städtchen: mittelalterliches Stadtbild, Stadtmauer, Allee, altfränkisches Fachwerk, Türme und und und. Die Liste ließe sich durchaus fortführen.
 

Allerdings können viele Besucher die Stadt in ihrer Schönheit gar nicht wirklich erfassen. Der Grund: Hundekacke.
 

Hundekacke – soweit das Auge reicht. Wer durch die Altstadtgassen marschiert, durch die Einkaufsstraßen schlendert und die Allee entlang spaziert, MUSS gesenkten Hauptes laufen. Anderweitig droht Ungemach in Form von stinkenden Hundehaufen.
 

Das ist beileibe KEIN AUSHÄNGESCHILD für unsere Stadt!! Hier MUSS was getan werden.
 

Einen entsprechenden Antrag – vorerst mit mehr oder weniger symbolischen Charakter, um dieses Thema im Gespräch zu halten – werden wir einreichen.

 

Was meinen  S I E  dazu?

Diskutieren Sie mit (beispielsweise als Kommentar in diesem Blog)!

» Mittwoch, 24.09.2008
Marktstrasse: im Oktober geht's los

Es wird sicherlich ein Kraftakt werden und allen Anwohnern, vor allem den anliegenden Geschäften, aber auch den Bürgern einiges abverlangen: Die Marktstraße wird saniert. Kanal- und Wasserleitungen werden saniert, die Oberfläche wird erneuert. Los geht's jetzt im Oktober. Zum Herbstfest gibt's aber keinerlei Beeinträchtigungen.

 

In den folgenden Monaten schon. Das bleibt nicht aus. Aber die Stadt und die Bau-Verantwortlichen werden sorgsam agieren, schließlich sollen die Behinderungen in dieser äußerst wichtigen Einkaufsstraße - und Behinderungen werden zweifelsohne entstehen - so gering wie nur irgendwie möglich gehalten werden.

 

Zirka ein Jahr lang werden die Bauarbeiten dauern. Aber wir sind uns sicher, dass die Sanierung sich lohnen wird. Zumal dieser Bereich durch Bäume, Sitzgelegenheiten und plätze auch optisch aufgewertet wird.

 

Es ist wichtig, die Innenentwicklung in Gerolzhofen voranzutreiben, die Stadt muss im Kern weiterhin attraktiv bleiben!

 

Deshalb unterstützen DIE JUNGEN auch den in der jüngsten Sitzung des Stadtrats behandelten Vorstoß von Stadtratskollege Thomas Vizl (geo-net), die Spitalstraße aufzuwerten. Wie das erfolgen kann (in einem für die Stadt finanzierbaren Rahmen) soll geprüft werden. Schließlich bildet diese historische Achse (Marktstraße-Marktplatz-Spitalstraße) den Kern der Altstadt. Hier muss das Leben pulsieren. Wir bleiben dran!

» Dienstag, 09.09.2008
Stammtisch

Nächster Stammtisch ist am morgigen Mittwoch, 12. September 2008, in der Weinstube am Markt. Wie immer um 19.30 Uhr.

» Mittwoch, 11.06.2008
Stammtisch

Nur zur Erinnerung: Wir treffen uns immer am zweiten Mittwoch im Monat zum JUNGEN-Stammtisch. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

 

Termine für die nächsten Treffen sind am heutigen Mittwoch, 11. Juni 2008, und am Mittwoch, 9. Juli 2008, jeweils um 19.30 Uhr in der Weinstube am Markt.

» Montag, 26.05.2008
Raus oder rein - oder was?

Interessanterweise findet man auf der Seite der SPD Gerolzhofen (www.spd-gerolzhofen.de) ein Interview mit der neuen SPD-Kreisrätin Julia Firmbach. In dem Interview (direkter Link: http://www.spd-gerolzhofen.de/pageID_5907869.html), geführt vom Schweinfurter Tagblatt (Redakteur: Josef Schäfer), wird Firmbach wie folgt zitiert:

 

"Wenn man die Linken aus dem Kreistag haben will, muss man aber auch daran arbeiten, dass man die Republikaner wieder rausbekommt, und darf nicht argumentieren: Die haben sich dort etabliert."

 

Raus aus dem Kreistag? Hier sitzt übrigens als einer der beiden Republikaner Heinz Lorz, der auch im Gerolzhöfer Stadtrat sitzt. Im Stadtrat hat die SPD erst einen Ausschusssitz an Lorz verschenkt ...

» Mittwoch, 21.05.2008
Gemeinsame Sache von REPS und SPD

Muss man sich wundern? Gemeinsache Sache von SPD und Republikaner – das gibt’s wohl nur in Gerolzhofen!

Eigentlich sollte man meinen, dass es gerade bei den Wählern dieser politischen Lager (auf der linken und rechten Seite der Demokratie) keine Überschneidungen gibt, aber in der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrats haben der Republikaner Heinz Lorz und die SPD gemeinsam paktiert. Und auch die Freien Wähler mischten mit: SPD und Freie Wähler schenkten jeweils einen Platz in Ausschüssen an die Republikaner. Im Gegenzug stimmte Heinz Lorz (in geheimer Wahl) für SPD-Mann Erich Servatius, der so mit dem knappsten aller Ergebnisse (mit 11:10 Stimmen) zweiter Bürgermeister der Stadt wird. Gegenkandidat war Wolfgang Möslein (CSU).

 

Interessanterweise findet man nirgends über Google so eine gemeinsame Konstellation zwischen linken und rechten Demokraten, also zwischen SPD und Republikanern. Prinzipiell muss man sich also wohl nicht über seltsame Vorgänge in der „großen Politik“ wundern, wenn selbst im kleinen Bereich Machtansprüche mit allen Mitteln durchgesetzt werden.

 

Dennoch, ganz klar: DIE JUNGEN gratulieren Erich Servatius sehr herzlich. Wir sind sicher, dass er seine Sache zum Wohle unserer Stadt bestens erfüllen wird.

 

Gleichzeitig muss man diese Entwicklung kritisch beobachten: Wie zu hören ist, ist es nämlich durchaus möglich, dass künftig Republikaner, SPD und Freie Wähler bei kniffligen Themen gemeinsam stimmen werden.

 

Wir hoffen mal, dass dafür nicht bei jeder Abstimmung Prinzipien über Bord geworfen werden, nur um Machtansprüche durchzusetzen. Aber das kann ja dann wiederum der Wähler entscheiden …

» Dienstag, 20.05.2008
Jugendreferent
Unser Stadtrat Thorsten Wozniak wurde in der konstituierenden Sitzung des neuformierten Gremiums einstimmig zum Jugendreferenten gewählt. Durch eine Ausschussgemeinschaft mit Thomas Vizl (geo-net) sitzt er außerdem im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Rechnungsprüfungsausschuss. Stellvertreter ist jeweils Thomas Vizl, der wiederum in seinen Ausschüssen (Bau- und Umweltausschuss sowie Gemeinschaftsversammlung) von Thorsten Wozniak vertreten wird.
 
Nächste Stadtratssitzung ist am kommenden Montag, 26. Mai 2008, um 19.30 Uhr.
» Dienstag, 29.04.2008
Fest am Zabelstein und WeinRad

Am Donnerstag, 1. Mai 2008, wird am Zabelstein das neue Lingmannhaus des Steigerwaldclubs eingeweiht. Der Festtag beginnt um 11 Uhr mit einer ökumenischen Einweihungsfeier; anschließend ist bis 18 Uhr Festbetrieb. Festredner ist Bundeswirtschaftsminister Michael Glos. Für die musikalische Umrahmung sorgen der Posaunenchor und die Gerolzhöfer Jagdhornbläser. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Ab Gerolzhofen werden Pendelbusse eingerichtet: Abfahrtszeiten unter www.gerolzhofen.de

 

Außerdem findet am 1. Mai 2008 (Vatertag!) auch wieder das Fränkische WeinRad statt, eine GenießerRadl-Tour: Bewegung in freier Natur, dazu spritzige junge Weine, ausgesuchte kulinarische Genüsse und ein harmonisches Rahmenprogramm von 9-18 Uhr. Die gesamte Strecke hat unterschiedliche Längen und Steigungen und kann außerdem beliebig gekürzt oder verlängert werden. Überall ist was geboten: sportliche Aktivitäten, Handwerkermarkt, Fischfest, Kräuterführungen oder eine Erlebniswanderung „Wald-Wein-Gastlichkeit“.

 

Das ganze Programm und weitgere Infos gibt's unter www.gerolzhofen.de oder www.zabelstein-aktiv.de

 

» Dienstag, 29.04.2008
Neue Weinprinzessin

Am kommenden Mittwoch, 30. April 2008, wird traditionell der Maibaum aufgestellt. Gleichzeitig findet die Inthronisation der neuen Weinprinzessin statt.

 

Die Krönungszeremonie ist um 19.30 Uhr am Marktplatz statt. Neue Weinprinzessin ist dann Elisabeth Roth, sie übernimmt das Amt von Marie Strauß. Der Maibaum wird gegen 20 Uhr aufgestellt. Anschließend ist Bürgerfest. Für die Bewirtung sorgen die KJG, das Jugendhaus, die Pfadfinder und die Jugendabteilung der Feuerwehr. Umrahmt wird das Bürgerfest von der Stadtkapelle.

» Dienstag, 08.04.2008
Markgraf Gerold verabschiedet

17 Jahre lang hat Bruno Steger bei Veranstaltungen, Messebesuchen, Festen und Feiern als Gerolzhofens Symbolfigur unser Städtchen in ein liebenswertes Licht gerückt. Als Markgraf Gerold hat er im Laufe der Jahre eine Vielzahl an Gästen, Besuchern, Einheimischen und Touristen im Namen der Stadt willkommen geheißen. Da hat er es jetzt durchaus verdient, künftig etwas mehr Zeit für die Familie zu haben.

 

Am vergangenen Sonntag wurden seine Verdienste um die Stadt im Rahmen einer kleinen Feierstunde gewürdigt: Großer Bahnhof, viele Freunde und Weggefährten im Alten Rathaus.

 

Gleichzeitig wurde auch der "neue" Markgraf Gerold in sein Amt eingeführt. Peter Popp (man kennt ihn aus dem Gerolzhöfer "Popchor'n") wird nun die Symbolfigur mit Leben erfüllen.

» Mittwoch, 02.04.2008
Stammtisch

Die offene Liste DIE JUNGEN lädt zum Stammtisch ein: Am kommenden Mittwoch, 9. April 2008, in der Weinstube am Markt in Gerolzhofen. Eingeladen sind alle Interessierten - natürlich auch diejenigen, die nicht als Kandidat für DIE JUNGEN bei der Stadtratswahl angetreten sind.

» Montag, 03.03.2008
Ergebis Stadtratswahl 02.03.2008

DIE JUNGEN können sich sehen lassen.
Plus 1,2 Prozentpunkte zur letzten Wahl.
Stadtrat der Jungen ist Thorsten Wozniak.

 

Partei/Liste Sitze (Veränderung)
Stimmen % 2008 % 2002 Prozentpunkte Veränderung
CSU 8 (-1) 22.422 38,0% 39,9% -1,9%
Freie Wähler 5 (+1) 14.241 24,1% 18,1% +6,0%
SPD 4 (0) 11.052 18,7% 21,5% -2,8%
Geo-Net 1 (0) 4.581 7,8% 5,9% +1,9%
DIE JUNGEN 1 (0)
3.980 6,7% 5,5% +1,2%
Die Republikaner 1 (0) 2.795 4,7% 4,6% +0,1%
Bürgerliste Rügshofen n.a. n.a. n.a. 4,5% -4,5%
Summe2055.071100,0%100,0%0,0%
» Freitag, 29.02.2008
Marktplatzstand abgesagt

Für den morgigen Samstag werden neben Dauerregen auch Orkanböen erwartet. Aufgrund dieser Wetterprognose haben wir uns entschieden, unseren Markplatzstand für morgen abzusagen.

Wer mit uns vor der Wahl noch Kontakt aufnehmen will, kann das natürlich jederzeit über diese Homepage (Kommentar im Blog oder via E-Mail: info@die-jungen.de) gerne machen.

 

Für Sonntag bitten wir: Verschenken Sie nicht Ihre Stimmen und gehen Sie zur Wahl! Wählen Sie die Kandidaten und/oder die Liste Ihres Vertrauens. Denken sie daran: Für eine ausgewogene Interessensvertretung in Gerolzhofen brauchen wir mehr als nur einen Stadtrat unter 40!

 

Am Wahltag, also am kommenden Sonntag, 2. März 2008, laden wir ab 20 Uhr in die Weinstube am Markt ein. Hier findet die Wahlparty der JUNGEN statt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

» Donnerstag, 28.02.2008
Initiative für mehr Ausbildung!
Ausbildung ist die Basis gegen das Ausbluten der Stadt. Deshalb muss unser aller Ziel sein, mehr Ausbildung(splätze) in Gerolzhofen zu ermöglichen.
 
Wenn junge Menschen in Schweinfurt, Würzburg oder noch weiter weg ihre Ausbildung beginnen, verlagert sich natürlich auch ihr Lebensmittelpunkt weg von Gerolzhofen. Eventuell nimmt sich der Auszubildende sofort eine Wohnung. Spätestens aber wenn die Azubis übernommen werden, ist es wahrscheinlich, dass sie aus unserer Stadt wegziehen.
 
Durch mehr Ausbildung in Gerolzhofen können lange Anfahrten zur Arbeit reduziert werden, das ist gut für die Umwelt. Nicht zuletzt halten wir aber auch kreativen Nachwuchs bei uns.
 
Deshalb brauchen wir eine „Ausbildungsinitiative“.
 
Erster Punkt: Die Stadt erstellt eine Broschüre, in der alle Betriebe aufgelistet werden, die in den vergangenen Jahren ausgebildet haben oder in Zukunft ausbilden, natürlich mit Anschrift, Ansprechpartner und Ausbildungsberufen. Alle Schüler haben so eine schnelle, unkomplizierte Übersicht, in welchen Betrieben welche Berufe ausgebildet werden. So können sie sich primär in Gerolzhofen bewerben.
 
Dabei darf man nicht vergessen, dass Ausbildung für alle Firmen immer noch einen positiven Image-Effekt mit sich bringt.
 
Durch diese Maßnahme entsteht außerdem ein wichtiger Dialog zwischen Schulen, den künftigen Auszubildenden und den Betrieben.
 
Zweiter Punkt: Es wird ein jährlicher Fonds aufgelegt, der die Berufsausbildung in Gerolzhofen unterstützt und fördert. Eine bestimmte Summe wird gleichmäßig auf alle Unternehmen aufgeteilt, die ausbilden, unabhängig von der Zahl der Auszubildenden. Eine mögliche Größenordnung wäre beispielsweise der Betrag eines Jahresgehaltes eines durchschnittlichen Arbeitnehmers samt Arbeitgeberanteile/Nebenkosten.
 
Schließlich geben oft bereits kleinere Zahlungen den Ausschlag, einen Ausbildungsplatz zu schaffen. Und für die Unternehmer ist so eine Zahlung motivierend. Eine Anerkennung der Leistung um die Gesellschaft.
 

Diese Maßnahme kann auch in Zusammenarbeit mit Medien durchgeführt werden: Wirtschaftsförderung als Werbung für die Stadt und Imagesteigerung. Das wiederum kann gleichzeitig weitere Unternehmensansiedlung mit sich bringen.

 

 

Was meinen Sie dazu?

Diskutieren Sie mit uns im Blog.

» Sonntag, 24.02.2008
Nachwuchs halten!

Wir brauchen eine homogene Bevölkerungsstruktur in Gerolzhofen. Auch in Zukunft. Damit unser Nachwuchs nicht in die Metropolen abwandert, sind Bildung und Ausbildung von zentraler Bedeutung. Der Schulstandort Gerolzhofen muss gesichert und gegebenenfalls ausgebaut werden.

Kindern und Jugendliche zukunftsfähige Bildung und Ausbildung auf den Lebensweg zu geben, ist von zentraler Bedeutung! (Aus-)Bildung ist aber für den Lebensweg und die Zukunft jedes einzelnen von enormer Bedeutung. Ausbildung hilft jedem, das zu entwickeln, was in ihm steckt. Jeder kann etwas, egal welche schulische (Vor-)Bildung bzw. welchen schulischen Abschluss er hat. Jeder hat Talente und Fähigkeiten, jeder braucht aber auch die Chance, sich zu entwickeln, um so mehr aus seinem Leben zu machen. Demnach bedeutet (Aus-)Bildung nicht nur Qualifikation, sondern auch Orientierung und Urteilskraft. Nicht zuletzt bringt eine Berufsausbildung auch gesellschaftliche Anerkennung.

Ausbildungsplätze sind das A und O, um unsere Jugend in der Stadt zu halten. Wenn wir die jungen, kreativen Menschen in Gerolzhofen halten, dann bleibt die Gesellschaftsstruktur homogen und zukunftsfähig.

 

Was meinen Sie dazu?

 

» Donnerstag, 21.02.2008
Wahlveranstaltung

Am kommenden Samstag, 23. Februar 2008, laden DIE JUNGEN von 9.30 bis 14 Uhr in die Spitalstraße (Fußgängerzone) ein: In den Räumen der K & K Software AG gibt's Chill-Out-Musik, alkoholfreie Cocktails, Bratwürste zum familienfreundlichen Sonderpreis und Infos über Themen und Ziele der JUNGEN. "Wir präsentieren uns allen interessierten Gerolzhöferinnen und Gerolzhöfern", sagt Laura Köpfl (kandidiert auf Platz drei): "Schließlich brauchen wir mehr als nur einen Stadtrat, der jünger als 40 ist".

 

Bratwürste und alkoholfreie Cocktails kosten je 75 Cent. Wer mit Gutschein bzw. persönlicher Einladung kommt (diese Woche im Briefkasten!), zahlt sogar nur 25 Cent.

 

"Wer am 23. Februar keine Zeit hat, kann auch am Samstag, 1. März 2008, zum Stand am Gerolzhöfer Marktplatz kommen. Hier stehen DIE JUNGEN dann von 9.30 bis 13 Uhr Rede und Antwort", so Mario Strack (kandidiert auf Platz vier).

 

Manchmal kommt es bei wichtigen Entscheidungen auf den kleinen Unterschied an – oder auf den Blickwinkel: "Wir wollen frischen Schwung und die Sichtweise junger Gerolzhöfer in den Stadtrat bringen", sagt Thorsten Wozniak (Platz zwei).

 
"Familienfreundlichkeit, Wohnstadt, Freizeiterlebnis, Nachwuchsförderung und Ausbildung, Miteinander der Generationen – das sind die Schlagworte, die im Internet bei den JUNGEN zu finden sind. Es geht um moderne Spielplätze, Einkaufsstadt und Kulturevents ebenso wie um Wirtschafts- und Ausbildungsförderungförderung oder die Verkehrssituation bei Rügshofen", informiert Spitzenkandidat Arnulf Koch.
» Montag, 18.02.2008
Hol Dir Dein Wahlplakat!
NEUE SPRINTER STATT ALTER LATSCHEN: Die neuesten Flyers sind zum großen Teil verteilt bzw. werden die Tage noch verteilt. Außerdem hängen jetzt nach und nach unsere Plakate. Die sind wirklich super geworden.*

 

 

Sammler und Interessierte können sich ein Wahlplakat direkt bei K&K Software in der Spitalstraße in Gerolzhofen aabholen. Das ist besser, als irgendwo eines abzureißen ...

 

 

* Was meinen Sie zu den Plakaten?

Schreiben Sie uns hier im Blog.

» Freitag, 15.02.2008
Listenverbindung

Listenverbindung?

Immer wieder taucht dieses Schlagwort auf.

Viele wissen nicht so recht, was das bedeutet.

 
Wikipedia bringt zum Thema Listenverbindung:
 
„Bei einer Listenverbindung sind mehrere Wahlvorschläge bei einer Wahl verbunden und werden im ersten Auszählungsgang wie eine einzige Liste behandelt. Von einer Listenverbindung zu unterscheiden ist eine Listenvereinigung oder (bei Kommunahlwahlen) ein gemeinsamer Wahlvorschlag, bei dem mehrere Parteien oder Wählergruppen eine gemeinsame Liste aufstellen.
 
Beim Auszählen werden die Stimmen der beteiligten Listen zusammengezählt, als ob es sich nur um eine Partei handeln würde. In einem zweiten Schritt werden die auf die Listenverbindung entfallenden Sitze auf die an der Verbindung beteiligten Parteien nach dem gleichen Verfahren verteilt.
 
Da das Höchstzahlverfahren nach d'Hondt große Parteien bevorzugt, erhöht sich durch eine Listenverbindung die Chance auf ein Restmandat. Bei Anwendung des Hare-Niemeyer-Verfahrens ergeben sich keine systematischen Vor- oder Nachteile.“
 
 
Die OFFENE LISTE DIE JUNGEN hat eine Listenverbindung mit der CSU Gerolzhofen. Das wurde bei der öffentlichen Aufstellungsversammlung durch Mehrheitsbeschluss in geheimer Abstimmung beschlossen.
 
Diese Informationen wurde Amtsblatt veröffentlich und ist auf dem Wahlzettel, den jeder Wähler erhält, vermerkt. Auch unsere Tageszeitung, die Gerolzhöfer Ausgabe der Main-Post, ist kürzlich in einem Artikel auf die Listenverbindung zwischen der CSU und den JUNGEN eingegangen.
 
 
Warum eine Listenverbindung:
 
Als eines der wenigen Bundesländer zählt Bayern auf kommunaler Ebene noch nach d'Hondt (siehe oben) aus. Hoffentlich zum letzten mal, dann ist dieses Streitthema vom Tisch (viele Urteile des Verfassungsgerichtshofs oder des Bundesverfassungsgerichts [13.02.2008] machen dieser systematischen Benachteiligung kleiner Listen und Parteien nach und nach ein Ende).
 
Aber so lange noch nach d'Hondt ausgezählt wird, ist es absolut sinnvoll, Listenverbindungen einzugehen, wenn man es politisch vertreten kann. Da die CSU in Gerolzhofen vernünftig agiert, die Bürger auch außerhalb des Wahlkampfes via GEO-KURIER regelmäßig informiert und  sicherlich die aktivste politische Gruppierung Gerolzhofens darstellt, hat sich die Mehrheit in der JUNGEN-Aufstellungsversammlung für die Vorteile einer Listenverbindung entschieden.
 
Wir hoffen darauf, dass vernünftige Leute in den Stadtrat kommen – und dass wir eventuell über die Listenverbindung zu einem weiteren Mandat gelangen.
 
Aber: Nach der Wahl ist vor der Wahl. Und dann werden DIE JUNGEN selbständige, junge und innovative Ideen einbringen.
 
Eine Listenverbindung heißt nicht, dass DIE JUNGEN dann in der kommenden Legislaturperiode des Stadtrats mit der CSU koalieren muss.
 
Wir sind offen für ALLE VERNÜNFTIGEN Vorschläge, egal aus welcher Richtung, von welcher politischen Seite sie kommen.
 
Wir werden unseren Standpunkt klar machen und vertreten, wir werden mitdiskutieren und debattieren, gleichzeitig aber auch den bestmöglichen Kompromiss  suchen, so dass bei Abstimmungen das beste Ergebnis für Gerolzhofens Zukunft erreicht werden kann.
 
 
DIE JUNGEN:

 

Eine OFFENE LISTE, auf der sich parteilose, aber dennoch politisch interessierte Menschen engagieren können und für den Stadtrat kandidieren können. So besteht unsere Liste aus einem Repertoire an unterschiedlichsten Persönlichkeiten, die unabhängig und frei in ihrer Entscheidung agieren. Alle bringen Ideen für DIE JUNGEN ein, alle wollen das Beste für Gerolzhofen.

 
Wir werden in den nächsten Jahren die Diskussionen in Gerolzhofen beleben.
 

Wir sind der Meinung, dass Gerolzhofen mehr als nur einen Stadtrat unter 40 braucht!!

Und dafür setzt sich unsere junge engagierte Mannschaft ein!

 

 

Arnulf Koch, Thorsten Wozniak & DIE JUNGEN

 

Was meinen Sie zu dazu?

Diskutieren Sie mit uns im Blog.

» Donnerstag, 14.02.2008
Reden ist Silber ...

Die Liste geo-net greift wiederholt DIE JUNGEN an. Unter anderem stellt sie die Frage, ob DIE JUNGEN unabhänggig sind. Außerdem sagt geo-net (Zitat): "Wir müssen uns nicht 'Die Jungen' nennen, wir haben mit Valentin und Elisabeth Roth und Lisa Ebner alleine drei Neunzehnjährige Kandidaten auf der Liste".

 
Hier unsere Antwort.

 

 

 

Liebe geo-net-Liste,

lieber Thomas Vizl,

 
gleich vorab: Es stimmt, die aufgeworfene Frage kann tatsächlich jeder selbst beantworten: DIE JUNGEN sind unabhängig.
 
Von wem bitte, sollen wir abhängig sein?
 
Richtig, Johannes Hornung und Mario Strack sind Mitglieder der Jungen Union Gerolzhofen.
 
Thomas Vizl und Birgid Röder allerdings sind Mitglieder bei Bündnis 90 / Die Grünen. Warum tritt geo-net dann nicht als Grüne Liste Gerolzhofen an?
 
Beide Listen treten zu Recht weder als JU-Liste oder als Grünen-Liste an, weil es OFFENE Listen sind. Listen, auf denen sich parteilose, aber dennoch politisch interessierte Menschen engagieren können und für den Stadtrat kandidieren können.
 
So besteht die Liste der JUNGEN aus einem Repertoire an unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Jeder, der die Kandidaten kennt, weiß, dass sie unabhängig agieren. Alle bringen Ideen für DIE JUNGEN ein, alle wollen das Beste für Gerolzhofen.
 
Allein die Tatsache, dass beispielsweise Thorsten Wozniak bereits für GE-O-L (1996) und geo-net (2002) kandidiert hat, sollte doch eindrucksvoll bezeugen, dass die Schublade, die geo-net mit diesem Artikel öffnet, eine falsche ist – und zeigt, dass DIE JUNGEN eine komplett offene Liste ist.
 
Die Liste DIE JUNGEN hat ja auch viele aktive Vereinsmitglieder des FC Gerolzhofen. Warum die Liste dann nicht unter dem Namen FC Gerolzhofen kandidiert? Über diese nicht allzu ernst gemeinte Frage kann der Bürger entscheiden.
 
Die Frage nach der Unabhängigkeit der Liste DIE JUNGEN hat geo-net selbst beantwort, in dem sie JUNGEN-Stadtrat Roland Feller als "engagiert" und als "Einzelkämpfer" um- bzw. beschreibt. Treffender kann man Unabhängigkeit in einem Gremium gar nicht definieren.
 
Oder ist ein Einzelkämpfer jemand, der mit anderen Gruppierungen koaliert?
 
Gleichzeitig macht sich geo-net doch selbst angreifbar: Sicher, das "Netzwerk für Gerolzhofen" hat junge Leute als Kandidaten. Drei. Allerdings sind zwei der drei 19-Jährigen Elisabeth und Valentin Roth. Das sind die Kinder von Mechthild Roth, die ebenfalls auf der Liste steht. Alle drei wohnen im gleichen Haus wie Thomas Vizl. Vier Kandidaten aus dem gleichen Haushalt.
 
Mit den Ehepaaren Elke und Toni Niedermeier sowie Andrea und Gunter Grosch ergibt das bereits acht Personen aus drei Haushalten. Soweit her kann es also mit einem Netzwerk für Gerolzhofen nicht sein. Eher ein Netzwerk für ein paar Haushalte.
 
Geo-net ist eine aktive Liste. Unbestritten. Allerdings verfallen die Akteure manchmal auch in einen Aktionismus, über den man nachdenken kann. Warum spricht sich geo-net im Stadtrat gegen einen weiteren Mobilfunkmast auf dem Hochhaus aus? Aus Prinzip? Dort stehen nämlich bereits welche – und der Stadtrat hat gegen einen Mast dort kein Stimmrecht, sofern der Betreiber die Gesetze und Sicherheitsabstände einhält und kein anderes öffentliches Recht dagegen steht.
 
Warum stimmt geo-net gegen die Einführung der Papiertonne? Hier hat der Stadtrat prinzipiell nichts zu entscheiden. Und durch die Einführung der Papiertonnen wird die Müllgebühr um weitere elf Prozent gesenkt. Zumal jetzt nicht jeder kleine Haushalt via Auto zum Papiercontainer fahren muss. Ältere Menschen, die vielleicht keinen Führerschein (mehr) besitzen, müssen nun auch ihre schweren Zeitungen nicht mehr zum Container schleppen. Nicht zuletzt kann durch die Einführung der Papiertonne den Vereinen für ihre Bündelsammlung ein höherer Zuschuss gezahlt werden. Wer dennoch keine Papiertonnen will, kann sein Papier immer noch für die Bündelsammlung aufheben – oder zum Container bringen.
 
Es profitieren alle von der Einführung der Blauen Tonne. Darüber hätte man auch vor einem negativen Statement nachdenken können.
 
Stimmt geo-net aus Prinzip, um im Gespräch zu bleiben, gegen Sachverhalte?
 
Ist es da nicht vielleicht sinnvoller, manchmal auch im Verborgen zu bleiben? Unauffällig ist nicht immer schlechter. Reden ist Silber ...
 
Nicht zuletzt – eine Liste, die aus jungen Leuten besteht, hat es durchaus schwerer, über Jahre aktiv zu bleiben: Junge Menschen studieren, finden einen Ausbildungsplatz, verlieben sich. Allein durch diese Situationen sind sie oftmals in der Situation, wegziehen zu müssen.
 
Dennoch: Auf der NEUEN Liste der JUNGEN stehen jetzt junge Leute, die in den nächsten Jahren die Diskussionen in Gerolzhofen beleben werden. Obwohl auch von dieser Liste einige Kandidaten in den nächsten Jahren wegziehen werden. Das ist nun mal der Lauf der Dinge.
 
Allein die Tatsache, dass geo-net wiederholt über und gegen DIE JUNGEN schreibt, zeigt doch, dass DIE JUNGEN scheinbar gar nicht so verkehrt sind. Ansonsten wären sie doch als politischer Gegner uninteressant. Demnach weiß geo-net, dass wir in den nächsten Jahren Gerolzhofens Zukunft mitbestimmen werden.
 
geo-net weiß, dass wir, DIE JUNGEN, eine durchaus interessante Zielgruppe – nämlich junge Familien, unabhängige junge Menschen und parteilose Junggebliebene – ansprechen, und zwar mit durchaus interessanten Themen und durchwegs interessanten jungen Kandidaten.
 
Wir sind schließlich der Meinung, dass Gerolzhofen mehr als nur einen Stadtrat unter 40 braucht. Und dafür setzt sich unsere junge engagierte Mannschaft ein!
 
Für das in uns gesetzte Vertrauen, politisch und inhaltlich sehr ernst genommen zu werden, bedanken wir uns herzlich und freuen uns auf anregende Debatten und Diskussionen im Stadtrat!
 
 

Arnulf Koch, Thorsten Wozniak & DIE JUNGEN

 

 

www.die-jungen.de

 

Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Weiter